Naturheilpraxis Bettina Will

Akupunktur in Frankfurt

Akupunktur hilft bei Ischiasschmerz und Piriformissyndrom

Kennen Sie das? Ein Ziehen über die Pobacke oder gar am Bein hinunter – der gefürchtete Ischiasschmerz. Typisch ist auch ein Schmerz seitlich am Bein (am Trochanter), den die Patienten oft als „Hüftschmerz“ bezeichnen. Oftmals treten die Beschwerden besonders nach langen Autofahrten oder beim Umdrehen im Bett auf.

Akupunktur hilft schnell und einfach.

In vielen Fällen ist eine Blockade des sogenannten Iliosakralgelenks (befindet sich etwa auf Höhe der Po-Grübchen) an diesen Schmerzen beteiligt.

Mit einer gezielten, speziellen Akupunktur lässt sich dieses Gelenk in den meisten Fällen sehr leicht entblockieren und es entsteht eine sofortige, spürbare Entlastung. Wir brauchen dazu nur wenige Nadeln ;-) und keine chiropraktischen Manipulationen!

Moxa-auf-Nadel-1

Moxibustion unterstützt die Akupunktur

In chronischen Fällen und besonders wenn die Beschwerden bei Kälte schlimmer werden, können wir den Erfolg zusätzlich mit einer chinesischen Wärmeanwendung, der sogenannten Moxibustion, unterstützen.  Dabei werden besondere Akupunkturpunkte über die Nadeln oder direkt mit glimmendem Moxakraut (Beifuß) erwärmt.

Hife zur Selbsthilfe bei Piriformissyndrom

Ein häufiger Übeltäter bei dem oben beschriebenen Schmerzmuster ist der kleine aber mächtige Piriformis-Muskel. Er befindet sich tief unter der Gesäßmuskulatur und liegt in unmittelbarer Nähe vom Ischiasnerv. Die Beschwerden werden daher auch als Piriformis-Syndrom bezeichnet. Durch eine Verspannung oder Entzündung des Piriformis-Muskels entsteht eine ständige Reizung des Ischasnervs.

Mit gezielten manuellen Techniken lassen sich die verspannten Stellen in einer Triggerpunktbehandlung zusätzlich lösen.

Gerne zeige ich Ihnen einige leicht zu lernende Dehnübungen mit denen Sie die Akupunktur-Behandlung wirkungsvoll zuhause unterstützen können!

This entry was posted in Akupunktur and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.